Überspringen zu Hauptinhalt

Brandhofer kandidiert – Der Obmann der Landstraßer Kaufleute will in die Bezirksvertretung

Klaus Brandhofer geht wieder in die Politik. Als Obmann der Landstraßer Kaufleute kennt er die Themen und Probleme der Kaufleute. In der Bezirksvertretung möchte er seine Erfahrungen aus beinahe zwei Jahrzehnten als Landstraßer Kaufleute-­Obmann einbringen. „Das Potential zur Verbesserung der Landstraße ist da, aber es wird bislang nicht so genutzt, wie es möglich wäre“, so Klaus Brandhofer. Weitere Anliegen des ÖVP-Kandidaten, der an der Seite der beiden Spitzenkandidaten Laura Sachslehner und Ernst Tauschmann am 11. 10. ins Rennen geht, sind:  Schluss mit dem Park­pickerl-Chaos, Entlastung, Entbürokratisierung, Investitionen sowie ein Schritt zur modernen Weltstadt – Tourismuszonen in Wien.

Klaus Brandhofer stammt aus einer Bergbauernfamilie aus dem Tiroler Lechtal. Er studierte auf der Wirtschaftsuni einige Jahre Welthandel mit Schwerpunkt Versicherungswesen. Damals war er Verkaufsleiter einer Außendienstorganisation der Austria Versicherungen in Wien. Die Kommunalpolitik interessierte ihn schon um die Jahrtausendwende, was ihm bei den Wahlen vor 20 Jahren das erste Bezirksratsmandat einbrachte. Bald darauf wurde er Obmann der Kaufleute des Einkaufsstraßenvereins und des Wirtschaftsbundes. Diese Tätigkeiten machten ihn bei einem breiten Publikum bekannt und ließen ihn schöne Erfolge feiern. Nach 15 Jahren Pause will er es am 11. 10. noch einmal wissen und wieder in die Bezirksvertretung einziehen.

An den Anfang scrollen